Tagesplaner

  • €6,00
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten


Für alle Planer, Organisierer und Listenschreiber haben wir genau das Richtige: Einen superschönen Tagesplaner!

Auf 50 Seiten aus hochwertigem Papier bietet unser Tagesplaner-Block im DIN A4-Querformat alles, was man für die Planung des Tages braucht. Es ist ein unglaublich motivierendes Gefühl, die schönen Seiten mit der angenehmen Haptik jeden Tag neu zu beschreiben.

Die Aufteilung des Blocks in verschiedene "Abteilungen" ist lange bewährt und erprobt - für uns ist dies der beste und genialste Tagesplaner!

Weiter unten werden die einzelnen Felder ausführlich erklärt, hier aber erst mal die Produktdaten für alle, die nicht so viel lesen, sondern gleich die Fakten hören wollen ;) 

  • Block mit Leimbindung
  • DIN A4
  • Querformat
  • Leimung oben
  • 50 Blatt, einseitig bedruckt
  • 120g/qm Naturpapier weiß

 

Folgende Felder sind auf dem Tagesplaner zu finden:

Morgenroutine:
Hier empfiehlt es sich, ein paar der Dinge einzutragen, die man jeden Morgen erledigt, z.B. das Bettenmachen oder auch "nur" das Kaffeekochen. Es ist einfach ein toller Start in den Tag, wenn man schon gleich am Morgen eine Aufgabe abhaken kann und einem bewusst wird, dass man schon produktiv in den Tag gegangen ist.
Zusätzlich sollte eine Aufgabe eingetragen werden, die man gern zu einer Routine, also zu einer Gewohnheit machen möchte: Zum Beispiel das tägliche kurze Reinigen der Dusche. Durch ständige Wiederholung werden Verhaltensweisen zur Routine, zu einer automatischen Gewohnheit. Forscher haben festgestellt, dass das im Schnitt 66 Tage dauert! Wichtig: Nur eine oder maximal zwei neue Gewohnheiten auf einmal in Angriff nehmen.

Abendroutine:
Auch hier können Dinge eingetragen werden, die man eh jeden Abend erledigt, bevor man es sich vor dem Fernseher gemütlich macht oder ins Bett geht: Die Spülmaschine einräumen, die Kuscheldecke ordentlich falten, eine letzte Gassirunde mit dem Hund usw. Das Abhaken gibt einem das Gefühl, dass ein Tag erfolgreich zu Ende geht und dass man die Ruhe nun auch wirklich verdient hat. Das macht einen zufrieden und hilft beim Entspannen und damit auch beim Ein- und Durchschlafen.
Auch eine neue Abendroutine kann eingetragen und erlernt werden - aber gerade abends bitte darauf achten, dass man sich selbst nicht zu sehr unter "Erfolgsdruck" bringt. 

Termine:
Die festen Termine des Tages werden aus dem Terminkalender übertragen. So hat man sie gleich im Blick und kann sie bei der Organisation des Tagesablaufs mit im Auge behalten und die anderen Aufgaben drumherum planen.

Gedanken:
Ein ganz wichtiges Feld im Zentrum des Tagesplans, umrahmt von allem anderen! Hier ist Platz für ein motivierendes Zitat, für eine schöne Erinnerung, für ein Brainstorming, für Dankbarkeit. Hier geht es um unser Innenleben, nicht um die äußerlichen Aufgaben. Was beschäftigt mich heute? Wie fühle ich mich?  

Notizen:
Den Tag über fallen viele Dinge an, die man schnell irgendwo festhalten will. Telefonnummern, Namen, eine kleine Einkaufsliste, eine Geschenkidee ... genau hier hast du Platz dafür!

To Do:
Die To-Do-Liste ... für all die Aufgaben, die wir heute zu bewältigen haben. Große und kleine, schöne und weniger schöne. Wenn du magst, kannst du deine To Do's in verschiedene Prioritäten einteilen und sie z.B. mit Farben oder Nummern markieren.
Ein wichtiger Tipp: Fang beim Abarbeiten deiner Liste mit dem an, was dir am schwersten fällt, worauf du am wenigsten Lust hast. "Eat the Frog", nennt man das.  Also tief einatmen - und ran da! Du glaubst ja gar nicht, wie schön es ist, wenn man hinter diese Aufgabe dann einen dicken, fetten Haken machen kann! 

Fokusaufgaben Wochenziel:
Bei allem, was so ansteht an jedem Tag, gibt es immer ein paar Aufgaben, die allein dem Erreichen eines vorher festgelegten Wochenzieles dienen. Und was dem Erreichen DEINER Ziele dient, ist ganz besonders wertvoll und darf deshalb einzeln stehen und hat diese Sonderstellung auch verdient. Mach dir das bewusst!
(Du formulierst noch kein Wochenziel? Versuche es mal! Was willst du erreichen, wo möchtest du hin? Unterteile dieses Ziel in kleine, erreichbare Häppchen und du wirst sehen, dass das, was unerreichbar scheint, gar nicht so unerreichbar ist!
Ich habe jedes Jahr ein großes Jahresziel. Dies breche ich herunter in 12 Monatsziele, diese wiederum werden in kleine Wochenziele aufgeteilt. Und so komm ich voran. Schritt für Schritt.)

Weiße Rückseite:
Alles, was vorne keinen Platz mehr gefunden hat (und sei es nur ein bisschen Gedoodle und Gekritzel während eines Meetings oder Telefongesprächs) kannst du hier unterbringen. 


Wir empfehlen außerdem